Deprecated: Die Funktion is_staging_site ist seit Version 3.3.0 veraltet! Verwende stattdessen in_safe_mode. in /homepages/10/d43051023/htdocs/wordpress/wp-includes/functions.php on line 6031
 Joy Denalane | THTR RMPE – Theater Rampe in Stuttgart
Deprecated: Die Funktion post_permalink ist seit Version 4.4.0 veraltet! Verwende stattdessen get_permalink(). in /homepages/10/d43051023/htdocs/wordpress/wp-includes/functions.php on line 6031

Deprecated: Die Funktion is_staging_site ist seit Version 3.3.0 veraltet! Verwende stattdessen in_safe_mode. in /homepages/10/d43051023/htdocs/wordpress/wp-includes/functions.php on line 6031

Joy Denalane


Joy Denalane | © Ulrike Rindermann

Joy Denalane ist ein Soul- und R&B-Sängerin aus Berlin, die Platten in deutscher wie in englischer Sprache veröffentlicht. Seit 2020 ist sie die erste deutsche Sängerin, die beim berühmten us-amerikanischen Plattenlabel Motown unter Vertrag steht.
Einer größeren Öffentlichkeit wurde sie 1999 bekannt, als sie zusammen mit Max Herre das Duett „Mit Dir“ für die Band Freundeskreis sang. 2002 erschien ihr Debutalbum „Mamani“, auf dem sie Eindrücke, Erfahrungen und Gedanken verarbeitete, die sie bei einem Aufenthalt bei ihrer Familie väterlicherseits in Südafrika sammelte. Auf der Platte setzt sie sich mit Themen wie Familie, Identität, Rassismus und Sexismus auseinander, die neben klassischen Love Songs in ihrem Gesamtwerk immer wieder eine große Rolle spielen.
Weitere Studio- und Livealben folgten, die sich mit erfolgreichen Tourneen und Zusammenarbeiten u.a. mit Youssou N`Dour und Till Brönner abwechselten. Am 4. September 2020 erschien Denalanes fünftes und jüngstes Studioalbum „Let Yourself Be Loved“, das auf Platz 5 in die deutschen Albumcharts einstieg. Über den künstlerischen, wie kommerziellen Erfolg schreibt die Süddeutsche Zeitung: „Im puren Vintage-Sound zwischen schwofender Orgel und hitzigen Bläsern erzählt ihre Stimme die persönliche Geschichte einer (Selbst-)Bewusstwerdung als schwarze Frau in Deutschland.“

 


Mitgewirkt bei: Cosmic Radio Show: Verzeihen